Skip to main content

FINDE DEINEN KINDERWAGEN

1 1019
Filter zurücksetzen

 

Kinderwagen Vergleich

Du weißt schon, welche Art Kinderwagen du kaufen willst? Dann benutze einfach die Suche oben! Wenn du dir noch nicht sicher bist, kannst du dir die Informationen unten durchlesen und dann nach dem passenden Wagen suchen!

Vor dem Kauf eines Kinderwagens sollte man für sich bereits einige Fragen klären, um die Auswahl einzuschränken. Welche Art von Wagen benötige ich? Einen Kinderwagen zum Joggen oder doch lieber einen Kinderwagen 3 in 1? Die unterschiedlichen Arten decken alle einen anderen Bereich ab und sind dadurch auf ihrer Art und Weise spezialisiert. Wenn man sich bereits ein wenig umgeschaut hat, kann man sich auch schon einen Preisrahmen abstecken.

bester kinderwagen

 

 

„Der Kombikinderwagen ist am weitesten verbreitet und deckt durch seine Flexibilität einen großen Zeitraum ab“

Die besten Kombikinderwagen

 
 

Am weitesten verbreitet ist der Kombikinderwagen, auch Kinderwagen 3 in 1 genannt, da er während des gesamten Zeitraumes, in der ein Kinderwagen benötigt wird, genutzt werden kann. In der ersten Zeit kann das Baby entspannt und warm in der Babywanne liegen, anschließend wird der Wagen für die sitzende Position zum Sportwagen umgebaut. Die Babyschale für das Auto lässt sich in den meisten Fällen ebenfalls direkt auf das Gestell montieren.
Buggys hingegen haben den großen Vorteil, dass sie relativ leicht sind und sich auf ein kleines Maß zusammenfalten lassen. Für die Anfangszeit sind sie jedoch nicht geeignet da die Muskulatur ihres Babys erst im Alter von sechs bis neun Monaten entsprechend ausgebildet ist, um aufrecht zu sitzen. Folgend haben wir ein paar Fragen für euch aufgelistet und einen groben Überblick über die unterschiedlichen Wagen zusammengefasst.

 


Checkliste – Welcher Kinderwagen ist der Richtige?

Die folgende Liste soll dich ein wenig dabei unterstützen, den richtigen Wagen für dich zu finden. Mach dir zu den einzelnen Punkten ein paar Notizen und suche dann nach dem Wagen, der diesen am nächsten kommt. Hierfür kannst du auch unsere Suchfilter benutzen! Solltest du einen Zwillings-/ Mehrlingskinderwagen suchen, kannst du auch direkt in diese Kategorie springen.

  • Alter

Für welches Alter soll der Kinderwagen sein? – Bedenke hierbei, dass die nötige Muskulatur des Kindes erst im Alter von sechs bis neun Monaten ausreichend ausgebildet ist, um selbstständig zu sitzen. Du kannst fast alle Kinderwagen bis zu einem Alter von 3 bis 4 Jahren nutzen.

  • Blickrichtung

Diese Frage trifft nur auf Kinder zu, die bereits das sitzende Alter erreicht haben. Soll dein Kind in Fahrtrichtung oder gegen die Fahrtrichtung (also zu dir) schauen? Manche Wagen bieten die Möglichkeit, die Position zu wechseln. Weitere Information zur Blickrichtung bei Kinderwagen findest du hier.

  • Gewicht, Größe und Faltmaß

Musst du den Kinderwagen des Öfteren über ein paar Treppen heben oder sogar Stockwerke damit überwinden? Passt er größentechnisch an den geplanten Abstellort oder in den Aufzug? Ist der Kinderwagen zusammengeklappt gut im Auto zu transportieren?

  • Nutzungstyp:

Kinderwagen sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und decken daher auch unterschiedliche Bereich ab. Bist du sportlich unterwegs, empfiehlt sich beispielsweise ein Jogger, welcher im Gegensatz auch für sportliche Aktivitäten geeignet ist. Für Spaziergänge im Gelände oder auf unbefestigten Wegen eignen sich Buggys hingegen nicht. Weitere Infos zum Einsatzzweck findest du unten bei den Kinderwagentypen.

  • Flexibilität und Einstellmöglichkeiten:

Hierzu zählt beispielsweise die Verstellmöglichkeit der Griffhöhe, um den Größenunterschied zwischen Mama und Papa auszugleichen und eine angenehme Körperhaltung zu behalten. Manche Modelle lassen die Montage der Autoschale zu. Möchtest du die Möglichkeit zum Wechsel der Blickrichtung haben?

  • Preis

Wenn du dich bereits ein wenig umgeschaut hast, kennst du die Preise und wie sie je nach Ausstattung und Hersteller variieren. Am besten setzt du dir einen Preisrahmen, indem du deine Suche ansetzt.

  • Optik

Die Optik sollte eher eine untergeordnete Rolle spielen. Funktion und Qualität haben hier eindeutig Mehrwert. Wenn man vor der Wahl steht ob lieber die Wunschfarbe oder doch eine nützliche Funktion, sollte man genau überlegen was einem wichtiger ist.

 


Der beste Kinderwagen – Kinderwagen Vergleich

Kombikinderwagen – Kinderwagen 3 in 1

Der Kombikinderwagen ist durch seine Nutzungsmöglichkeit am meisten verbreitet. Er lässt sich bereits ab der Geburt einsetzen. Im Gegensatz zu einem klassischen Kinderwagen welcher nur mit Liegewanne ausgestattet ist, kann man ihn später zu einem Sportwagen umbauen und das Kind auch in sitzender Position transportieren. Also spätestens nach sechs bis neun Monaten hat der Kombikinderwagen die Nase vorn. Der Kinderwagen 3 in 1 ist ein wahrer Alleskönner, dafür in der Anschaffung meistens etwas teurer. Zusätzlich gibt es Modelle, bei denen eine Babyschale fürs Auto integriert ist.

Kombikinderwagen sind meistens mit Luftreifen und teilweise sogar zusätzlich mit Federungen ausgestattet. Sie eignen sich daher sowohl für die Straße wie auch für den Spaziergang auf unbefestigten Wegen. Durch ihre stabile und robuste Bauweise sind sie meistens etwas größer und auch schwerer.

Ausführliche Informationen zum Kombikinderwagen sowie zu passendem Zubehör findest du unter der Kategorie Kombikinderwagen – dort kannst du auch unseren Berater nutzen – der beste Kinderwagen für dich ist dann schnell gefunden!

Vorteile Kombikinderwagen:

  • Kombikinderwagen sind über den gesamten Zeitraum nutzbar
  • Als Liegekinderwagen nutzbar
  • Lässt sich zum Sportwagen umbauen
  • Modelle mit Babyschale für´s Auto erhältlich
  • Kombikinderwagen sind äußerst stabil und robust
  • Meistens mit Luftreifen ausgestattet (teilweise zusätzlich Federungssysteme)
  • Sowohl für die Straße wie auch für unbefestigte Wege geeignet

Nachteile Kombikinderwagen:

  • Teuer in der Anschaffung
  • Kombikinderwagen sind meistens etwas schwerer und größer
  • Auch zusammengeklappt relativ groß
  • Dient nicht als Kinderwagen zum Joggen

Zu den Kombikinderwagen

 

 


Buggy

Beim Buggy handelt es sich um eine abgespeckte Version eines Kinderwagens. Größe, Gewicht und Platzbedarf sind bei einem Buggy meistens auf das Minimum reduziert, wodurch sie besonders wendig sind und sich einfach zusammenfalten lassen. Dementsprechend ist auch das Faltmaß eines Buggys relativ gering und er lässt sich gut transportieren und zuhause verstauen. Auf Grund der sitzenden Position kann man Buggys erst ab einem Alter von sechs bis neun Monaten benutzen. Preislich gestalten sich Buggys sehr attraktiv, sofern er nicht zwingend den Titel Bester Buggy 2018 im Test tragen muss.

Durch ihre leichte Bauweise eignen sich Buggys für kurze Ausflüge und auch Einkaufstouren in der City. Bei der Wendigkeit haben sie durch ihre schwenkbaren Räder ganz klar die Nase vorn. Für unbefestigte Straßen sind sie allerdings eher weniger geeignet. Bei den meisten Buggys ist auch die Stabilität der Rückenlehne nicht für längere Spaziergänge geeignet. Leider bietet auch nicht jeder Buggy-Hersteller ausreichend höhenverstellbare Schiebegriffe. Wer mit seinem Kinderwagen Sport betreiben will, sollte eher nach einem Jogger schauen.

Besonderes Thema bei Buggys ist die Blickrichtung des Kindes. Lieber in Fahrtrichtung oder doch gegen die Fahrtrichtung. Einige Hersteller bieten die Möglichkeit den Schiebegriff über den Buggy zu schwenken und so die Richtung zu wechseln. Weitere Informationen zur Blickrichtung findest du hier.

Vorteile Buggy:

  • Leicht und handlich
  • Sehr wendig, daher gut zum Shoppen
  • Buggys haben ein kleines Faltmaß, dadurch gut zu transportieren
  • Niedriger Preis

Nachteile Buggy:

  • Nicht für unbefestigte Wege geeignet
  • Buggys sind nicht für längere Spaziergänge geeignet
  • Erst nutzbar, sobald das Kind selbständig sitzen kann.
  • Kein Kinderwagen zum Joggen

Ausführliche Informationen zum Buggy sowie zu passendem Zubehör findest du unter der Kategorie Buggy – dort kannst du auch unseren Berater nutzen!

Zu den Buggys

 

 

 


Jogger, Runner und Sportwagen – Kinderwagen Sport

Jogger, Runner und Sportwagen sind normalerweise nur mit einer Sitzeinheit ausgerüstet und daher erst für die Zeit gedacht, in der das Kind selbstständig sitzen kann. Teilweise wird eine Nutzung erst ab dem 12. Monat empfohlen. Wer mit dem Kinderwagen Sport betreiben will, ist hier richtig. Durch ihr leichtes und aerodynamisches Design sind sie perfekt für die sportlichen Eltern gestaltet. Als Kinderwagen zum Joggen wie auch zum Inliner fahren gibt es keine bessere Wahl. Bei Sportwagen handelt es sich um sehr spezialisierte Kinderwagen, wodurch sie zum Shoppen oder für normale Spaziergänge eher weniger geeignet sind.

Kinder werden in diesen Wagen mit gepolsterten Gurten gesichert, die Rückenlehne ist in vielen Fällen verstellbar. Zur weiteren Sicherheit verfügen Jogger und Sportwagen über Bremsen (teilweise Drehbremsen) und Sicherheitsschlaufen für die Eltern. Durch relativ große und festgestellte Lufträder sorgen Jogger für eine stabile und bequeme Fahrt für Dein Kind. Sie sind durchaus auch für unbefestigtes Gelände geeignet. Wie auch Buggys sind sie leicht und bieten ein kompaktes Faltmaß.

Beim Kauf sollte man genau darauf achten, dass die Wagen auch wirklich für diesen Zweck geeignet sind und nicht nur optisch wie Sportwagen aussehen. Hierzu gibt es ein GS-Prüfzeichen, welches dem Sportwagen die Nutzung für sportliche Zwecke bescheinigt. Hier ist zum Beispiel wichtig, dass der Wagen nicht leicht kippen kann.

Vorteile Jogger, Runner und Sportwagen

  • Perfekt für sportliche Eltern – Zum Joggen und Inliner fahren geeignet
  • Leicht und kompaktes Faltmaß
  • Auch fürs Gelände und unbefestigte Wege geeignet
  • Einzige Möglichkeit für sportliche Aktivität mit dem Kinderwagen

Nachteile Jogger, Runner und Sportwagen

  • Für normale Spaziergänge und Shopping eher ungeeignet
  • Teilweise recht teuer
  • Erst nutzbar, sobald das Kind selbständig sitzen kann. Teilweise Empfehlung erst ab dem 12. Monat.

Ausführliche Informationen zum Jogger/ Sportwagen sowie zu passendem Zubehör findest du unter der Kategorie Jogger/ Sportwagen – dort kannst du auch unseren Berater nutzen!

Zu den Jogger & Co.

 

 

Thule Urban Glide 2

ab 469,73 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zwillings-, Geschwister- und Mehrlingswagen

Bei Geschwister- und Mehrlingswagen handelt es sich vom Aufbau und von den Funktionen her nahezu um doppelte Kombikinderwagen. Auch sie sind in den meisten Fällen für die gesamte Zeit, in der ein Kinderwagen benötigt wird, zu benutzen. Sie lassen sich zu Sportwagen mit sitzender Position umbauen und gelten daher auch als Multitalente. Sie lassen sich zudem getrennt auf Sportwagen umbauen, sodass sie auch nutzbar sind, wenn man beispielsweise zwei Kinder in kurzem Abstand bekommt. In diesem Fall kann das ältere Kind bereits in sitzender Position transportiert werden, während das Jüngere entspannt liegt.

Bei Zwillings- und Mehrlingswagen Liegen oder Sitzen die Kinder nebeneinander gegen die Fahrtrichtung. Dadurch hat man beide Kinder immer gut im Blick. Alternativ gibt es ein paar Wagen, bei denen die Kinder hintereinander sitzen. Hierdurch ist der Wagen deutlich schmaler, jedoch auch deutlich länger. Zudem geht der direkte Blick auf beide Kinder verloren. Platztechnisch stehen Zwillings- und Mehrlingswagen natürlich an letzter Stelle. Auch was den Preis betrifft liegen sie deutlich höher, als beispielsweise ein normaler Kinderwagen 3 in 1.

Vorteile Zwillings-, Geschwister- und Mehrlingswagen

  • Einzige Möglichkeit bei mehreren Kindern
  • Sie sind über den gesamten Zeitraum nutzbar
  • Als Liegekinderwagen nutzbar
  • Lässt sich zum Sportwagen umbauen
  • Getrennt umbaubar

Nachteile Zwillings-, Geschwister- und Mehrlingswagen

  • Teuer in der Anschaffung
  • Zwillings-, Geschwister- und Mehrlingswagen sind relativ schwer und groß
  • Auch zusammengeklappt relativ groß

Ausführliche Informationen zum Zwillings- und Mehrlingswagen sowie zu passendem Zubehör findest du unter der Kategorie Zwillings- und Mehrlingswagen – dort kannst du auch unseren Berater nutzen!

 


Retro-Kinderwagen

Retro-Kinderwagen oder auch Nostalgie-Kinderwagen legen großen Wert auf ein Erscheinungsbild aus den Zeiten von Oma und Opa. Da Retro-Kinderwagen in letzter Zeit an Beliebtheit gewonnen haben, bekommt man mittlerweile sehr gut ausgestattete Modelle, die durchaus mit Kombikinderwagen mithalten können. Optisch wird zum Beispiel auf ein Chromgestell oder eine Liegewanne aus Korbgeflecht gesetzt. Auch Bezüge aus Cord sind erhältlich. Ganz klassisch mit großen Rädern und Weißwandreifen.

Moderne Retro-Kinderwagen sind zudem Alleskönner und können mit Kombikinderwagen konkurrieren. Die Liegewanne kann gegen einen passenden Sportsitz ausgetauscht werden, sodass der Wagen durchaus die gesamte Zeit genutzt werden kann. Höhenverstellbare Schieber, stabiles Gestell und zusammenklappbar im Retro-Design. Je nach Hersteller sind unterschiedliche Räder erhältlich, hier hat man die Wahl bei Größe, Design und Art (Luft, Vollgummi). Preislich liegen sie auf dem Niveau eines Kombikinderwagen.

Vorteile Retro-Kinderwagen

  • Retro-Kinderwagen sind über den gesamten Zeitraum nutzbar
  • Als Liegekinderwagen nutzbar
  • Lässt sich zum Sportwagen umbauen
  • Modelle mit Babyschale für´s Auto erhältlich
  • Retrokinderwagen sind äußerst stabil und robust
  • Räder und Reifen oft wählbar
  • Sowohl für die Straße wie auch für unbefestigte Wege geeignet
  • Derzeit im Trend und sehr Beliebt

Nachteile Retro-Kinderwagen

  • Teuer in der Anschaffung
  • Kombikinderwagen sind meistens etwas schwerer und größer
  • Auch zusammengeklappt relativ groß
  • Kein Kinderwagen zum Joggen

Ausführliche Informationen zum Retro-Kinderwagen sowie zu passendem Zubehör findest du unter der Kategorie Retro-Kinderwagen – dort kannst du auch unseren Berater nutzen.

Zu den Retrokinderwagen

 


Bereifung:

Aktuell gibt es drei verschieden Arten von Reifen, wobei fast nur noch zwei wirklich häufig eingesetzt werden. Luftreifen für Kinderwagen bieten eine gute Dämpfung und viel Komfort. Unebenheiten des Untergrunds werden ausgeglichen und nicht direkt an den Kinderwagen und das Kind weitergegeben. Nachteil ist, wie auch bei einem Fahrradreifen, die Anfälligkeit dieser Reifen. Sie können mit der Zeit Luft verlieren oder ein Loch bekommen, beispielsweise durch einen Nagel oder Glasscherben. Sie sind mit einem Ventil ausgestatte, über das sich Luft aufpumpen und ablassen lässt.
Der Hohlkammerreifen oder auch Luftkammerreifen genannt, bietet ebenfalls eine sehr gute Federung und Dämpfung. Bei ihm handelt es sich um eine Mischung aus einem weichen, mit Luft aufgeschäumten Kunststoff. Sein Vorteil gegenüber den Luftreifen liegt klar auf der Hand. Er kann weder Luft verlieren noch macht ihm ein Loch etwas aus.

Der Hartgummirreifen, bzw. Vollgummireifen besteht komplett aus einem Gummistück. Seine Dämpfungs- und Federungseigenschaften sind dementsprechend schlecht und Stöße werden direkt an den Kinderwagen weitergegeben. Dieser Reifenart wurde eine Zeit lang am Kinderbuggy verbaut, da dieser für kürzere Touren und den späteren Zeitraum gedacht ist. Mittlerweile findet man sie jedoch kaum noch an Kinderwagen.

bester buggy

Kinderwagen Bereifung – Arten

Reifenarten bei Kinderwagen

 

 


Blickrichtung beim Kind im Buggy

Die Frage nach der „korrekten Blickrichtung im Kinderwagen und Kinderbuggy wird immer wieder aufgegriffen. Viele halten den Blick in Fahrtrichtung für die bessere Variante, da ihr Kind so mehr neue Erfahrungen sammeln kann. Beispielsweise durch ein beeindruckendes großes Rotes Feuerwehrauto oder auch einen vorbeilaufenden Hund. In Fahrtrichtung gibt es immer Neues zu entdecken. Je nach Kind und Stimmung kann dies allerdings auch zu Stress oder Angst führen. Bei der Blickrichtung gegen die Fahrtrichtung ist dies weniger ein Problem.

Leider kann man die Frage welche die bessere Blickrichtung nicht übergreifend klären. Ob Blickrichtung in Fahrtrichtung oder gegen die Fahrtrichtung ist also abhängig vom Kind. Man sollte die Kinder in der ersten Zeit jedoch gut beobachten um ihren Umgang mit den neuen Reizen einzuordnen. Jedes Kind verarbeitet die neuen Reize und Eindrücke anders und benötigt daher mehr oder weniger Rückhalt durch die Eltern. Manchmal reicht schon Blickkontakt um zu vermitteln, das alles in Ordnung ist.

 

Kinderwagen mit Blickrichtungswechsel

Abhilfe schaffen Modelle, bei denen man die Blickrichtung wechseln kann. Hier gibt es Unterschiede zwischen Modellen, bei denen man die Blickrichtung des Kinderbuggy durch Umdrehen des Sitzes ändert und Buggys mit verstellbaren Schiebern – hier wird der Schieber einfach über den Buggy zur anderen Seite geschwenkt. Weitere Informationen zum Thema Blickrichtung findest du HIER – Blickrichtung im Kinderwagen.

Wichtig: Die Blickrichtung

 

 


Fazit und Empfehlung – Kinderwagen Vergleich

Kinderwagen Vergleich? Durch die große Auswahl sollte man sich vorher Gedanken darüber machen, was einem wirklich wichtig ist und was auf keinen Fall am Kinderwagen fehlen darf.  Je nach Ausstattung und Hersteller können die Preise hier relativ weit auseinander liegen. Man sollte sich aber auch immer vor Augen halten, dass der Kinderwagen die nächsten Jahre ein häufiger Begleiter sein wird.

Mit einem Kinderwagen 3 in 1 ist man meistens relativ gut beraten, da er die gesamte Zeit abdeckt und viele Funktionen bietet. Ebenso können Retrokinderwagen hier sehr gut mithalten. Wer mit dem Kinderwagen Sport betreiben möchte kommt nicht um einen Jogger herum, da diese als einzige dazu geeignet sind. Der Buggy ist für den kurzen Ausflug und durch seine Wendigkeit zum Shoppen super geeignet, lange Touren liegen ihm nicht.

Unter der jeweiligen Kategorie kannst du unseren Berater nutzen und die Auswahl so ein wenig einschränken – der beste Kinderwagen ist so schnell gefunden. Wir wünschen dir viel Spaß mit deinem Kind!

Vergleiche jetzt!