Skip to main content

Unterwegs mit Kleinkind: Gesunde Snacks für zwischendurch, die Kinder lieben!

Kind im Kinderwagen

Photo by Minnie Zhou on Unsplash

Bei Kleinkindern macht sich der “kleine Hunger zwischendurch” oft dann bemerkbar, wenn du mit deinem Kind unterwegs bist. Das muss kein langer Tagesausflug oder eine mehrstündige Autofahrt sein – auch am Spielplatz, bei einem Spaziergang durch den Park oder auch bei wichtigen Erledigungen ist es gut, wenn du dann leckere und gesunde Snacks dabeihast.

Du bist nicht darauf angewiesen, irgendwo eine Bäckerei zu finden, sondern hast die Notfallverpflegung einfach im Rucksack oder im Buggy, schnell verfügbar und selbst zubereitet. Klar, dass du auch bei den Snacks für dein Kind auf eine gesunde, kindgerechte Ernährung achtest!

Ab welchem Alter sind Zwischenmahlzeiten wichtig?

In den ersten Lebensmonaten spielen Snacks noch gar keine Rolle. Du stillst dein Baby oder es erhält Fertigmilch. Aber wenn dein Kind beginnt, nach der Umstellung auf Breikost mit etwa fünf bis sieben Monaten auch festere Lebensmittel zu essen, sind Snacks für zwischendurch gefragt.

Das Kind kann dann auch schon gut greifen und selbstständig bestimmte Nahrungsmittel mit der Hand zum Mund führen. In der Zwischenphase, wenn das Greifen noch nicht so gut klappt und festere Nahrung eher skeptisch betrachtet wird, gibt es eine gute Lösung: Entweder hast du ein Mini-Gläschen mit püriertem Obst dabei, das auch kalt schmeckt.

Oder du entscheidest dich für einen Snack, der seit Generationen hungrige Babys und Kleinkinder glücklich macht, nämlich die Banane.

Bananen haben gleich mehrere Vorteile. Sie sind von der Natur perfekt verpackt und passen in jede Tasche. Banane kannst du mit dem Löffel füttern. Wenn dein Kind noch keine größeren Stückchen mag, schabst du einfach mit dem Löffel ein wenig Fruchtfleisch ab, die Konsistenz ist dann breiartig. Ältere Babys und Kleinkinder können die Banane selbst halten und abbeißen.

Bananen machen satt, sind sehr gut verträglich und schmecken fast allen Kindern. Sollte ein Stück davon übrig bleiben, isst du den Rest selbst auf. Die gesunden Inhaltsstoffe Kalium, Magnesium und Vitamin B6 tun dir ebenso gut wie deinem Kind. Wenn dein Kind bereits Zähnchen hat, erweitert sich die Palette an gesunden Snacks. Was ein Kleinkind zuhause gut abbeißen und kauen kann, ist auch für unterwegs ideal.

 

Was schmeckt Kindern besonders gut und eignet sich zum Essen aus der Hand?

Bleiben wir beim gesunden Obst und Gemüse, das sich als Zwischenmahlzeit eignet:

  • Äpfel
  • Mandarinen
  • Trauben
  • Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren
  • Gurken (Salatgurke)
  • Stangensellerie
  • Paprikaschoten

Diese Lebensmittel kannst du deinem Kind roh anbieten. Äpfel und Gurke sowie sonstiges Gemüse bitte ohne Schale, in handliche Stücke beziehungsweise Sticks geschnitten. Mandarinen können direkt vor dem Verzehr geschält werden. Anderes Obst wäscht und zerkleinert man vorher zuhause. Harte Gemüsesorten wie Karotten oder Kohlrabi gehen erst dann, wenn dein Kind schon Backenzähne hat und sehr gut kauen kann.

Ansonsten kannst du Möhren und Kohlrabi weichdünsten. Beim Gemüse kommt es immer darauf an, was deinem Kind schmeckt. Manche Kinder lieben gedünsteten Broccoli, andere lehnen ihn ab. Du kannst aber die Neugier wecken: Bunte Gemüsestückchen, abwechselnd auf Holzspieße gesteckt, probieren Kinder lieber als ein einheitliches Angebot. Farbe macht eben auch beim Essen Spaß!

 

Backwaren und Müsliriegel lieben fast alle Kinder

Beides kommt als Snack gut an. Regional bedingt ist zum Beispiel die Breze in Süddeutschland bei Kleinkindern sehr beliebt. Die Lauge, die für den Geschmack und die Farbe verantwortlich ist, ist zwar unter Ernährungsexperten umstritten. Aber wenn du darauf achtest, dass du eine helle Breze ohne Salz kaufst und dein Kind nur gelegentlich ein Stück Breze bekommt, ist nicht mit gesundheitlichen Schäden zu rechnen.

Brot und Brötchen sowie Kekse eignen sich ebenfalls für zwischendurch. Mit selbst gebackenen Snacks bist du auf der sicheren Seite, dann weißt du genau, was drinsteckt. Kekse lassen sich gut auf Vorrat backen und, wenn sie aus der eigenen Backstube kommen, kannst du den Zuckergehalt auf ein Minimum reduzieren. Zuckeralternativen wie Agavendicksaft oder fein pürierte Datteln schmecken ebenfalls süß, schon kleine Mengen reichen aus, um einen leckeren Geschmack zu erzielen.

 

Snacks selbst vorbereiten: Einfache Zutaten und Rezepte, praktische Verpackung

In fertig gekauften Keksen steckt oft viel zu viel Zucker. Das gilt auch für fertige Müsliriegel, die zwar sehr praktisch, aber nicht gerade gesund sind. Zuckerfreie oder zuckerarme Snacks sind eindeutig besser! Müsliriegel kannst du ganz einfach selbst machen. Die folgenden Grundzutaten kannst du nach Belieben erweitern oder tauschen:

  • 200 Gramm Haferflocken
  • 100 Gramm Kokosraspeln
  • 60 Gramm Rosinen

Alles im Mixer fein zerkleinern. Wer mag, kann noch einige Nüsse und/oder Trockenfrüchte hinzufügen. Dann kommen dazu:

  • eine reife Banane, zerdrückt
  • 200 Gramm Mango, fein zerkleinert
  • ein Ei
  • 200 bis 250 Gramm Mandelmilch

Jetzt werden alle Zutaten gut miteinander vermischt und die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gegeben. Die Backzeit beträgt bei 200° C Ober- und Unterhitze etwa 25 Minuten. Achte darauf, dass die Müsliplatte nicht zu dunkel wird, eventuell in den letzten Minuten mit Backpapier abdecken. Das Ergebnis ist zunächst recht weich, wird aber schnell fester.

Wenn die Platte nur noch leicht warm ist, stürzt du das Backblech. Sollte sich der “Müslikuchen” wellen, kannst du die fertig gebackene Platte mit dem Blech beschweren. Bevor alles ganz abkühlt, schneidest du Streifen, Rauten oder Quadrate. Die Müsliriegel halten sich in einer Blechdose mehrere Tage.

Als Verpackung für unterwegs eignen sich gut schließende Dosen aus Weißblech, Edelstahl oder Kunststoff. Natürlich kannst du auch aufwendigere Gerichte mitnehmen: Wenn ein längerer Ausflug mit einem Picknick geplant ist, ist ein milder Nudelsalat oder Kartoffelsalat mit Gemüsebeilage interessant. Du kannst auch kleine Pizzaschnecken oder Blätterteigtaschen mit einer leckeren Füllung backen. Bitte auf scharfe Gewürze verzichten, ansonsten können Kinder ab einem Jahr fast alles essen.

Damit die Snackpause keine Spuren hinterlässt, gehören noch ein Lätzchen, Feuchttücher oder ein feuchter Waschlappen in einer Dose mit ins Gepäck. Dann steht dem kurzen oder längeren Unternehmen mit Kleinkind nichts mehr im Wege!


Ähnliche Beiträge